biozid`s weblog
biozid`s weblog







Goulasch

Goulasch kennt doch jedes kind. ist einfach zuzubereiten und schmeckt superlekker! die zubereitung dauert meist stunden und in der regel kocht man mehr als gegessen wird. fazit, der rest wird in die tonne gekloppt. da hab ich mir das mal das ganze überlegt wie man die zubereitung verkürzen kann und kam zu dem entschluss eine grundlage herzustellen, die als solches in handliche pakete verschnürt eingefrohren wird. das pakete taut man bei bedarf nur noch kurz im wasserbad auf (ca. 15mins) und würzt es nach belieben.

Man braucht für die grundlage
1kg Goulasch
1kg Zwiebeln
1/2 Lauchstange
3 Karotten
Wurzelselerie
Paprikaschoten
Tomatenmark
500ml Gemüsebrühe

Zubereitung
das gemüse in kleine, möglichst gleichgrosse würfel schneiden. vom wurzelselerie braucht man ungefähr eine 1cm starke scheibe.

Kochtopf auf die herdplatte stellen und auf höchster stufe hochheizen. ist der topf heiss genug, einen esslöffel öl hineingeben und im anschluss gleich das fleisch hinzu. alles unter grosser hitze scharf anbraten. das fleisch immer mal umrühren dass es nicht anbrennt. nach einiger zeit tritt der fleischsaft aus, diesen bis fast zum schluss kochen lassen. vorsicht der wasserdampf ist superheiss!

Ist der fleischsaft fast aufgekocht gibt man die würfel karotten und wurzelselerie hinzu und brät das ganze erstmal einen moment an. man gibt dann nach und nach die zwiebelwürfel hinzu und brät und brät....

Zwischendurch immer umrühren, sonst brennt sich das gemüse am boden des topfes fest. hat sich am topfboden ein dünner belag gebildet gibt man ca. 100ml wasser hinzu, duch umrühren löst sich der belag wieder.
in der zwischenzeit bereitet man ca. gemüsebrühe vor. bildet sich am topfboden wieder der belag, gibt man nach und nach die brühe hinzu und lässt das ganze wieder völlig runterkochen. damit man noch etwas mehr geschmack bekommt, kommt rührt man etwas tomatenmark unter und brät es an.

Das wiederholt man bis die brühe aufgebraucht ist, dann gibt man den paprika und den lauch hinzu, lässt das ganze ebenfalls wieder runterkochen.

Sieht schon lekker aus! *jam_jam! beim runterkochen bildet sich am topfboden wieder ein belag. jetzt füllt man soviel wasser hinzu bis die gesamte masse fast bedeckt ist, deckel drauf und die temperatur senken, so dass es nur noch leicht vor sich hinköchelt. nun kochen-kochen-kochen... zwischendurch kann man immer mal probieren ob das fleisch schon zart ist. wenn das so ist herd aus und alles auskühlen lassen.

Nun fragt sich der ein oder andere ob da nicht was vergessen wurde.... wie wärs denn mit dem würzen?
das goulasch ist nur als grundlage hergestellt. wenn es ausgekühlt ist wird es in tüten abgepackt und eingefrohren. für zwei personen reichen zwei suppenlöffel als eine portion. hierbei ist sogar noch ein kleiner nachschlag drin!

Und was dann wenn ich hunger hab? beutel aus dem gefrierschrank nehmen und im wasserbad erwärmen. nein! nicht in einen topf und auf eine herdplatte damit! eher in eine schüssel mit warmen leitungswasser legen und warten bisses aufgetaut ist.

Fülle die grundlage nun in einen kleinen topf, gebe 1/4ltr wasser hinzu und würze es nach belieben - nicht zu vergessen ist das binden der flüssigkeit mit etwas mehl oder sossenbinder.

Feddisch!

....ach so: währenddessen du das goulasch zubereitest sind beilagen wie nudeln schnell gekocht

GUTEN APPO!!!

15.3.08 21:07
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Startseite
Archiv
Kontakt
Gästebuch

Über
Zu meiner Person

Freizeit
Angelsport
Kochen

Links

Credits
designed by
Bild
Host

Gratis bloggen bei
myblog.de